|   Impressum   |   Sitemap
Nachrichten
28. Sep 2011
OM-Telegramm
B-Vitamine, Folat; Grüntee-Extrakt/EGCG; Kalium
OM-Telegramm
B-Vitamine, Folat; Grüntee-Extrakt/EGCG; Kalium

Zum Zusammenhang von B-Vitaminen und kolorektalem Ca am Mausmodell
Mäuse, deren Mütter während der Trächtigkeit mit B-Vitaminen supplementiert wurden, dürften seltener an kolorektalen Tumoren erkranken. Das ergab eine Studie, die an der Tufts University School of Nutrition, MA, durchgeführt wurde. Verabreicht wurde vor der Empfängnis eine Nahrung in drei Gruppen der Vitamin-B-Versorgung (B2, B6 und B12 sowie Folat): leicht defizitär, adäquat und zusätzlich supplementiert. Jimmy Crott, einer der Autoren und Wissenschaftler am Vitamins and Carcinogenesis Laboratory der Universität, sagte, die bei weitem niedrigste Rate an intestinalen Tumoren habe es in der Nachwuchsgruppe jener Mausmütter gegeben, die supplementiert worden seien. Im Wnt-Signalweg habe es die stärkste Expression von tumorunterdrückenden Genen bei den Nachkommen supplementierter Mütter gegeben, die schwächste beim Nachwuchs der leicht defizitär versorgten Mütter.
(Quelle: newswise Newsletter, 9. Juni 2011)
* Ciappio ED, Liu Z, Brooks RS, Mason JB, Bronson RT and Crott JW. “Maternal B vitamin supplementation from preconception through weaning suppresses intestinal tumor genesis in Apc+/1638N mouse offspring.” Gut. Published online June 9, 2011. DOI: 10.1136/gut.2011.240291
 
Grüntee-Extrakt zur Darmkrebs-Vorbeugung?
Am 26. September 2011 begann eine auf mehrere Jahre angelegte doppelblinde Studie der Universitäten Halle und Ulm, an der 3000 Personen aus 30 Praxen bzw. Kliniken in ganz Deutschland teilnehmen werden. Prof. Thomas Seufferlein (Studienleiter, Universitätsklinikum Halle) weist darauf hin, dass dies die bisher umfangreichste Studie zur Frage ist, ob die Grüntee-Polyphenole, im Besonderen Epigallocatechingallat, der Bildung von Darmpolypen und in der Folge der Entartung zu Darmkrebs, vorbeugen können. Eine krebshemmende Wirkung bei anderen Karzinomen (Prostata, Brust, Gebärmutter) wurde in verschiedenen Studien bereits belegt. Die Beobachtungszeit je Patient ist mit 3 Jahren angesetzt. Gefördert wird die Studie von der Deutschen Krebshilfe.
(Quelle: Ärztezeitung.de vom 26.9.2011)

Kaliumzitrat reduziert Bildung von Nierensteinen bei ketogener Diät
Eine Untersuchung aus New Jersey* zeigt, dass bei epileptischen Kindern, die ketogene Diät** erhalten, mit Kaliumzitrat die Entstehung von Nierensteinen signifikant reduziert werden kann. Auch andere Personengruppen, die sich ketogen ernähren, könnten möglicherweise in ähnlicher Weise davon profitieren.
Untersucht wurden 313 Kinder, die im John Hopkins Hospital zwischen 1. Januar 2000 und 31. Dezember 2008. Bis 2005 erhielten die Kinder Kaliumzitrat, wenn eine Hypercalcinämie diagnostiziert wurde, ab 2006 erhielten alle Kinder ab Beginn der ketogenen Diät das Supplement als Präventionsmaßnahme. Während in der Kontrollgruppe ohne Supplementierung 10,5% der Kinder Nierensteine entwickelten, zeigte sich in den Verumgruppen ein deutlicher Rückgang: 0,9% der Kinder, die mit Beginn der Diät supplementiert wurden, und 6,7 % der Kinder, die bei diagnostizierter Hypercalcinämie Kaliumzitrat erhielten, entwickelten Nierensteine.
Es gab keine Nebenwirkungen. Die Forscher empfehlen deshalb die präventive orale Supplementierung mit Kaliumzitrat für alle Personen (nicht nur Kinder), die sich ketogen ernähren müssen.
Verbunden sei damit auch eine beträchtliche Kosteneinsparung im Gesundheitswesen. So beliefen sich die Kosten für die Supplementierung über einen Zeitraum von durchschnittlich 14 Monaten auf 630 $ pro Kind, die Kosten für die Behandlung eines Kindes mit Nierenstein lagen hingegen bei durchschnittlich 2.100 $ (ganz zu schweigen von den dadurch ersparten Schmerzen, verlorenen Arbeits- oder Schultagen).
 (Quelle: Medpage today, 22. Juli 2009)
* McNally MA, Pyzik PL, Rubenstein JE, et al. Empiric Use of Potassium Citrate Reduces Kidney-Stone Incidence With the Ketogenic Diet. Pediatrics 2009;124;e300; originally published online July 13, 2009; DOI: 10.1542/peds.2009-0217.
(Der Artikel kann auf Wunsch zugesendet werden.)
** Zur ketogenen Diät:  http://www.medunigraz.at/neurologie/epilepsie/ketogenediaet.html

PreventNetwork KG · Beratungs-, Verlags- und Medienservice · Gademannstraße 16 · D-22767 Hamburg
www.preventnetwork.com · Email: online@preventnetwork.com · Hotline Tel.: 01805/11 44 30 · Hotline Fax: 01805/11 44 35