|   Impressum   |   Datenschutzerklaerung




PreventNetwork
tägl. Mo - Fr
von 8:00 - 14:00 Uhr
Tel.: 040 30 68 44 58
Service & Kontakt
OM-Praktikerlisten Formular-Center Newsletter-Anmeldung Eigene Daten bearbeiten Kontakt
Nachrichten
29. Okt 2014
OM-Telegramm
Resveratrol; Melatonin;
Vitamin D
OM-Telegramm
Resveratrol; Melatonin; Vitamin D
Vitamin D fördert Regeneration von Blutgefäßen
Frankfurter Wissenschaftler um die Physiologen Prof. Ralf Brandes und PD Dr. Katrin Schröder vom Fachbereich Medizin der Goethe-Universität Frankfurt haben jetzt entdeckt, das Vitamin D die Blutgefäßneubildung fördert. Mit dieser Erkenntnis könnte die Therapie von Krankheiten verbessert werden, die eine eingeschränkte Gefäßregeneration zur Folge haben.
Die Wissenschaftler beobachteten, dass die Einnahme von Vitamin D beim Menschen die Menge der im Blut zirkulierenden regenerationsaktivierenden Zellen erhöht. Gleichzeitig konnte im Mausmodell belegt werden, dass die Gabe von niedrigen Dosen des Vitamin-D-Hormons die Heilung von Blutgefäßen beschleunigt. Die bei der Zuckerkrankheit stark eingeschränkte Gefäßneubildung ließ sich damit vollständig normalisieren. Der Mechanismus, der dieser Gefäßregeneration zugrundeliegt, ist die Erhöhung eines Signalmoleküls in der Zelle, nämlich des Hypoxie-induzierbaren Faktors (HIF1α), eines Proteins.
Die Forscher sind der Ansicht, dass eine Vitamin-D-Supplementierung bei Patienten mit eingeschränkter Gefäßregeneration, wie im Falle von Diabetikern, therapeutisch erprobt werden sollte.
(Quelle: idw-informationsdienst wissenschaft, Näheres nachzulesen auf http://idw-online.de/de/news603730)
Wong MS, Leisegang MS, Brandes RP, et al. Vitamin D promotes Vascular Regeneration. Circulation 2014: 130; 976-986; DOI: 10.1161/CIRCULATIONAHA.114.010650


Resveratrol mögliche Schlüsselsubstanz für eine Akne-Kombinationstherapie
Eine Forschergruppe an der University of California, Los Angeles, konnte aufzeigen, wie Resveratrol, das Wachstum jener Bakterien hemmt, die Akne verursachen. Zudem fanden sie heraus, dass Resveratrol in Kombination mit einer gängigen Aknemedikation (Benzoylperoxid) die Wirkung des Medikaments verstärken kann. Der Angriff auf das Akne-Bakterium Propionibacterium acnes erfolgt auf verschiedene Weise. Resveratrol ist ein Antioxidans, das die Bildung von freien Radikalen hemmt, die Zell- und Gewebeschäden verursachen können. Benzoylperoxid ist ein Oxidans, das freie Radikale produziert, die das Aknebakterium töten. „Wir hatten eigentlich erwartet“, sagte Dr. Emma Taylor, eine der Studienautorinnen, „dass sich die beiden in ihrer Wirkung aufheben, aber das geschah nicht“. Die Studie zeige, dass sich durch die Kombination eines Oxidans und eines Antioxidans die beiden gegenseitig stärken und so die antibakterielle Wirkung über einen längeren Zeitraum aufrecht erhalten können.
Die Forscher hatten Bakterienkolonien angelegt und über einen Zeitraum von zehn Tagen mit verschiedenen Konzentrationen von Resveratrol bzw. Benzoylperoxid allein und in Kombination versetzt. Benzoylperoxid tötete anfangs die Bakterien in jeder Konzentration, aber die Wirkung dauerte nicht länger als 24 Stunden. Resveratrol hatte keine so starke abtötende Wirkung, hemmte aber das Bakterienwachstum über einen längeren Zeitraum. Die beste Wirkung wurde durch die kombinierte Gabe erreicht.
Unter dem Hochleistungsmikroskop war zu erkennen, dass durch Resveratrol offenbar die Struktur der äußeren Zellmembranen des Bakteriums geschwächt wurden.
Ebenso konnte gezeigt werden, dass die höhere Toxizität von Benzoylperoxid durch Resveratrol abgeschwächt wurde.
Die Forscher hoffen, dass mit dieser Untersuchung der Anfang gemacht ist zu einer neuen Klasse von Aknetherapien, die Antioxidantien wie Resveratrol ins Zentrum rücken.
(Quelle: Newswise Newsletter, 30. Sept. 2014)
Taylor EJ, Yu Y, Champer J, Kim J., Resveratrol Demonstrates Antimicrobial Effects Against Propionibacterium acnes In Vitro. Dermatol Ther (Heidelb). 2014 Sep 17. [Epub ahead of print]


Melatonin stärkt alte Knochen
Faleh Tamimi, Professor an der McGill University, School of Dentistry, konnte an einem Tiermodell zeigen, dass Melatonin die Knochen älterer Ratten stärkt. Die Wahrscheinlichkeit, dass das auch für die Knochen älterer Menschen gilt, ist relativ hoch.
Der Knochenabbau und –aufbau sind vom zirkadianen Rhythmus abhängig. Osteoklasten sind nachts aktiver, Osteoblasten tagsüber. Bekannt ist auch, dass sich mit der abnehmenden Schlafqualität im Alter der Knochenabbau beschleunigt. Da bekannt ist, dass Melatonin eine Rolle für die Regulierung des zirkadianen Rhythmus spielt, vermuteten die Forscher, dass eine Beeinflussung der Schlafqualität durch Melatoninsupplemente sich auch auf den Knochenstoffwechsel auswirken könnte.
Die Studie wurde an zwanzig 22 Monate alten Ratten (entspricht 60 menschlichen Lebensjahren)  durchgeführt, die über 20 Wochen (entspricht 6 menschlichen Lebensjahren) ein Melatoninsupplement erhielten. Knochenstärke und –dichte wurden danach in einer Reihe von Tests ermittelt. Bei den supplementierten Ratten zeigte sich eine signifikante Zunahme des Knochenvolumens und der Knochendichte. Die Forscher wollen als nächstes klären, ob das Melatonin rein vorbeugend wirkt oder ob es auch Knochenabbau teilweise rückgängig machen kann. Es sind allerdings noch weitere Forschungen und klinische Studien nötig, bevor man sagen kann, dass Personen mit Osteoporose Melatonin supplementieren sollen.
(Quelle: Newswise Newsletter, 26. 5. 2014)
Tresguerres IF, Tamimi F, Eimar H, et al. Melatonin dietary supplement as an anti-aging therapy for age-related bone loss. Rejuvenation Res. 2014 Aug;17(4):341-6. doi: 10.1089/rej.2013.1542.

Der Artikel kann im vollen Wortlaut hier nachgelesen werden.

Hinweis von PreventNetwork: Hypoallergene Kapseln gibt es sowohl mit Vitamin D als auch mit Melatonin von internationalen Herstellern (z. B. Vitamin D-1000, Melaton-3 und Melaton-5, alle von Thorne Research). Bezugsquellen können bei PreventNetwork erfragt werden.
PreventNetwork KG · Beratungs-, Verlags- und Medienservice · Gademannstraße 16 · D-22767 Hamburg
www.preventnetwork.com · Email: online@preventnetwork.com · Tel. 040 30 68 44 58