|   Impressum   |   Sitemap
Klinische Bedeutung von orthomolekularen Substanzen
Indol-3-Karbinol
therapeutische Schlüsselwörter: Indol-3-Karbinol
Indol-3-Karbinol und Apoptose von Krebszellen

Autoren: KJ Auborn; S Fan; EM Rosen; L Goodwin; A Chandraskaren; DE Williams;
D Chen; TH Carter (North Shore-Long Island Jewish Research Institute, Manhasset, NY)

Zunehmend deuten Studien darauf hin, dass Indol-3-Karbinol (I3C) der Entwicklung östrogenabhängiger Karzinome wie Brust-, Gebärmutter- und Gebärmutterhalskrebs vorbeugen kann. Während Östrogen Wachstum und Überleben von Tumoren fördert, bewirkt I3C einen Wachstumsstopp, verstärkt die Apoptose und bessert die Östrogenwirkung.

Diese Studie untersucht die Möglichkeit, dass die Auslösung eines Wachstumsstopps als Antwort auf DNA-Schäden (GADD) durch Diindolylmethan (DIM - ein Kondensationsprodukt von I3C) in Genen zur Apoptose metabolisch gestresster Krebszellen führt. Es wurde untersucht, ob Genistein, das mengenmäßig wichtigste Isoflavonoid in Soja, Auswirkungen auf die Apoptose-Verursachung durch I3C/DIM hat. Es zeigte sich, dass es einen synergistischen Effekt von I3C und Genistein gibt im Hinblick auf die Induzierung der GADD Expression und damit eine Zunahme der Apoptose und eine Abnahme der ER-alpha gesteuerten Expression.

Wegen des synergistischen Effekts von I3C plus Genistein besteht die Möglichkeit, bei kombinierter Gabe beide Stoffe geringer zu dosieren ohne Einbuße an therapeutischer Wirksamkeit.

(Quelle: J Nutr 2003 Jul;133(7 Suppl); Kontakt: kauborn@nshs.edu)
PreventNetwork KG · Beratungs-, Verlags- und Medienservice · Gademannstraße 16 · D-22767 Hamburg
www.preventnetwork.com · Email: online@preventnetwork.com · Hotline Tel.: 01805/11 44 30 · Hotline Fax: 01805/11 44 35